Was macht der Betriebsrat eigentlich?

In einem Arbeitsvertrag ist der Arbeitnehmer stets der schwächere Vertragspartner gegenüber dem Arbeitgeber. So ist der Arbeitnehmer wirtschaftlich und persönlich von seinem Arbeitgeber abhängig.  Der Betriebsrat kann dabei die Interessen der Belegschaft gegenüber dem Arbeitgeber besser durchsetzen als der einzelne Arbeitnehmer. Er ist ein unabhängiger und gleichberechtigter Gegenspieler des Arbeitgebers auf der betrieblichen Ebene.  

Der Betriebsrat vertritt in diesem Zug die Interessen aller Arbeitnehmer *innen gegenüber dem Arbeitgeber. Damit er diese Aufgabe wirksam wahrnehmen kann, nimmt der Betriebsrat Einfluss auf die Entscheidungen des Arbeitgebers im Sinne der Interessen der Belegschaft auf der Grundlage der gesetzlich festgelegten Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechten. Die Beteiligungsrechte reichen von der umfassenden Unterrichtung über die Anhörung und Beratung des Betriebsrats bis zur Mitbestimmung bei sozialen (§ 87 BetrVG), personellen (§§ 92 bis 105 BetrVG) und wirtschaftlichen Angelegenheiten (§§ 106 bis 113 BetrVG).